Für ein strahlendes Lachen

Zahnzusatzversicherungen im Finanztest-Vergleich (2014)

Zahnzusatzversicherungen mit “Sehr guten” Leistungen gibt es schon für 13 Euro im Monat. Das geht aus einem aktuellen Angebotsvergleich der Stiftung Warentest (Finanztest) hervor. Dabei erhielten ganze 55 von 189 ausgewerteten Tarifen das Best-Prädikat.

Die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Zahnersatz-Leistungen in der Regel nur noch die Kosten für eine günstige Standardversorgung. Wer mehr will, d.h. schönere bzw. auch schonendere Lösungen, muss die Mehrkosten selbst finanzieren. Das kann schnell teuer werden: Für eine aufwändige Zahnersatzversorgung mit einem Implantat zahlt beispielsweise ein 43-jähriger Modellkunde im Finanztest-Beispiel 3.300 Euro. Die Kasse übernimmt davon maximal 416 Euro, den Rest müssen die Patienten schultern. Diese Finanzierungslücke zwischen dem von der Krankenkasse gezahlten Zuschuss und den tatsächlichen Kosten lässt sich durch den Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung deutlich verringern. So würden sich die leistungsstärksten Zahnzusatzversicherungen bei dem eben genannten Beispiel an den Kosten von insgesamt 3.300 Euro laut dem Finanztest-Vergleich mit deutlich über 2.000 Euro beteiligen.

Die Zahl der “sehr guten” Angebote für Zahnzusatzversicherungen hat dabei den Verbraucherschützern zufolge stark zugenommen. Sie empfehlen daher auch Kunden mit bereits bestehenden Verträgen, diese zu überprüfen. Eventuell könnten sie dadurch ihr Leistungsspektrum verbessern und dabei sogar noch sparen.

Der ausführliche Test zu Zahnzusatzversicherungen erscheint in der August-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest. Zudem ist er (kostenpflichtig) auf der Webseite der Stiftung Warentest abrufbar: 189 Zahnzusatzversicherungen im Test.


Quelle: Stiftung Warentest / Finanztest (Ausgabe 8/2014)
(Ende) versicherungspuls/29.07.2014/mar