Ob Kranken-, Haftpflicht- oder Kfz-Versicherung:

Welche Versicherungen sind für Studenten wirklich wichtig?

Für die rund 400.000 Studienanfänger, die im Oktober an die Universitäten und Fachhochschulen strömen, sind Krankenversicherung und private Haftpflichtversicherung unerlässlich. Daneben gibt es noch einige weitere Policen, wie die Auslandsreise-Krankenversicherung, die Kfz- oder Berufsunfähigkeitsversicherung, die für Studenten in bestimmten Situationen sinnvoll sein können, wie die Zeitschrift ‘Finanztest’ schreibt.


Pflicht für alle ist demnach eine Kranken- und Pflegeversicherung. Sie muss von jedem Studenten bei der Einschreibung nachgewiesen werden. Wer bisher über seine Eltern gesetzlich beitragsfrei versichert sei, könne das auch noch bis zum 25. Geburtstag bleiben, auch wenn er oder sie in eine eigene Wohnung zieht. Dafür dürften Studenten aber nicht mehr als 365 Euro im Monat an Einkünften haben. Wer bisher privat versichert war, kann das laut ‘Finanztest’ auch weiterhin bleiben – muss dann aber während seines gesamten Studiums privat versichert bleiben. Das könne später für Kinder von Beihilfeberechtigten teuer werden, denn die Beihilfe zahle nur so lange, wie die Eltern Kindergeld erhalten.

Krankenversichert ins Ausland

Wichtig für Studenten ist auch eine Auslandsreise-Krankenversicherung – nicht nur für den Urlaub, sondern auch bei Auslandssemestern oder -praktika. Anders als bei den gesetzlichen Kassen endet der Familienschutz bei solchen Policen schon wesentlich früher (meist mit 20 Jahren, teils auch schon mit 17 Jahren). Doch der eigene Schutz ist nicht allzu teuer. Es gebe “gute” und “sehr gute” Tarife für rund zehn Euro im Jahr, so die Verbraucherschützer weiter.

Eine eigene Haftpflichtversicherung müsse man nicht abschließen, wenn die Eltern versichert seien. Dieser Schutz gelte in der Regel auch für volljährige Kinder bis zum Ende der ersten Ausbildung.

Kfz-Versicherung

Ein große Prämienspanne gibt es bei Kfz-Versicherungen. Hier fanden die Tester Tarife für Studenten von 872 Euro pro Jahr bis 2.749 Euro – für den gleichen Versicherungsschutz. Ein gründlicher Anbietervergleich kann hier also viel Geld sparen.

Weitere Informationen zum Thema gibt es direkt bei der Stiftung Warentest: Versicherungen für Studenten: Was wirklich wichtig ist (kostenpflichtig; 1,50 Euro im Einzelabruf).

Quelle: Stiftung Warentest
(ENDE) versicherungspuls.de/04.09.2010