Versicherungscheck, Teil 5

Sinnvolle Versicherungen für zusätzlichen Schutz

Je nach den persönlichen Lebensumständen und dem individuellen Absicherungsbedürfnis gibt es etliche weitere Versicherung, die für viele Menschen empfehlenswert sind. Ob man diese Versicherungen braucht – und sie sich auch leisten kann –, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Dieser Artikel ist in mehrere Seiten unterteilt:

1. – Welche Versicherungen sind wirklich sinnvoll?
2. – Diese Versicherungen sind Pflicht!
3. – Wirklich wichtige Versicherungen
4. – Sinnvolle Versicherungen (für Haus & Wohnung)
5. – Sinnvolle Versicherungen für zusätzlichen Schutz
6. – Im Einzelfall sinnvolle Versicherungen
7. – Unnötige Versicherungen

Risikolebensversicherung

Alleinerziehend zu sein, zählt auch heute noch zu den größten Armutsrisiken in Deutschland. Vor allem Familien (insbesondere mit einem Allein- bzw. Hauptverdiener) sollten sich daher rechtzeitig fragen, wie es finanziell weitergeht, falls ein Elternteil plötzlich stirbt. Wie viel Geld ist dann zur finanziellen Absicherung der Hinterbliebenen erforderlich, um auch die Ausbildung der Kinder oder die weitere Tilgung eines Hauskredites zu gewährleisten? Hier hilft eine Risikolebensversicherung, die im Todesfall eine vertraglich vereinbarte Versicherungssumme zahlt.

Kinderinvaliditätsversicherung

Wird ein Kind durch Krankheit oder einen Unfall invalide, ist das für die Familien ein schwerer Schlag. Hinzu kommt die damit verbundene finanzielle Belastung, etwa für zusätzliche Pflegeleistungen oder die behindertengerechte Umrüstung der Wohnung. Eine Kinderinvaliditätsversicherung hilft in solchen Fällen mit einer lebenslangen monatlichen Rente.

Zahnzusatzversicherung

Bei zahnärztlichen Leistungen, insbesondere für Zahnersatz, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur Festbeträge. Wer bei der Behandlung einen höheren medizinischen Standard wünscht, muss diesen selbst bezahlen. Für solche Fälle ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll.

Krankentagegeldversicherung

Wer längere Zeit krank ist, kann mit einer Krankentagegeldversicherung seinen Einkommensausfall reduzieren. Die Policen empfehlen sich insbesondere für Selbstständige und Freiberufler oder Beschäftigte mit höherem Einkommen. Sie sind sinnvoller als ähnlich klingende Krankenhaustagegeldversicherungen, da diese nur für Einkommensverluste an den Tagen einspringen, die der Versicherte tatsächlich im Krankenhaus verbringt.

Pflegezusatzversicherung

Da die gesetzliche Pflegeversicherung im Pflegefall meist nicht den vollständigen Kostenbedarf abdeckt, ist der ergänzende Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung überlegenswert.

Kfz-Vollkasko- oder -Teilkaskoversicherung

Fahrzeugbesitzer sollten sich, ergänzend zur gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung, Gedanken über eine Teil- bzw. Vollkaskoversicherung machen. Sie springt unter anderem bei Glas-, Brand-, Sturm- und Hagelschäden, Wildunfällen, Fahrzeugdiebstahl und Unfallschäden am eigenen Fahrzeug ein. Bei Neuwagen oder wertvollen Oldtimern empfiehlt sich eine Vollkaskoversicherung, bei älteren Fahrzeugen reicht in der Regel die Teilkasko. Bei abgenutzten Autos, die sprichwörtlich kurz vor der Verschrottung stehen, lohnt sich keine der beiden Versicherungen mehr.

Pferdehaftpflichtversicherung

Pferdehaftpflichtversicherungen sind in Deutschland nicht gesetzlich vorgeschrieben. Da die schreckhaften Tiere allerdings schnell mal durchgehen und dabei hohe Schäden verursachen können, ist der Abschluss einer entsprechenden Haftpflichtversicherung für Pferdehalter ratsam. Damit lassen sich auch weitere Risiken wie Ernteverluste durch vom Pferd zertrampelte Felder oder die ungewollte Deckung einer Stute durch den eigenen Hengst absichern.