Digitalisierung

Studie: Kunden erwarten Preisrabatte für Online-Abschlüsse

72 Prozent der Bundesbürger würden komplett auf eine Online-Kommunikation mit ihrer Versicherung umstellen, wenn dafür die Versicherungsprämie sinken würde. Hinsichtlich der Höhe eines solchen Beitragsnachlasses gehen die Ansprüche allerdings deutlich auseinander: Während ein gutes Drittel mit mindestens 10 Prozent zufrieden wäre, würden 40 Prozent erst bei Rabatten von 20 oder mehr Prozent darüber nachdenken. Das geht aus der Studie „Digitale Versicherung 2017“ des Softwareherstellers Adcubum hervor.

Über die Hälfte der Deutschen hätte kein Problem damit, eine Versicherung komplett im Internet abzuschließen. Doch die reine Online-Kommunikation mit einem Versicherungsunternehmen bedeutet für den Kunden auch einen gewissen Mehraufwand: Er muss Daten manuell eingeben, Unterlagen online abrufen und die dazugehörigen Passwörter verwalten. Zudem lassen sich viele Fragen in einem persönlichen Gespräch schneller und bequemer klären. Hinzu kommt, dass für viele Menschen Shoppen im Internet gleichbedeutend ist mit „billiger einkaufen“. Vielen Kunden ist daher nur schwer zu vermitteln, dass ein Versicherungsabschluss online genauso viel kosten soll wie im Rahmen einer persönlichen Beratung.

Vor allem ältere Versicherte erwarten der Studie zufolge stattdessen einen finanziellen Vorteil: Während bei den 18- bis 34-Jährigen 61 Prozent im Internet mit Beitragsrabatten rechnet, sind es bei der Generation 55+ immerhin 80 Prozent. Ausschlaggebend ist dabei sicherlich die unterschiedliche Sozialisation der Befragten. Jüngere Verbraucher sind mit dem Internet aufgewachsen, für sie sind Online-Vertragsabschlüsse und der Verzicht auf persönliche Beratung selbstverständlicher. Die älteren Befragten haben es noch anders erlebt und empfinden daher den Verzicht deutlich bewusster.

Prinzipiell würde sich ein Teil der Befragten auch durch nicht monetäre Vorteile ins weltweite Netz locken lassen. Allerdings ist hier die Akzeptanz sehr viel niedriger. So würden sich 47 Prozent durch einen besseren Service rund um die Uhr überzeugen lassen, für 38 Prozent der Teilnehmer ist eine individuellere Vertragsgestaltung ein gutes Argument. Eine kürzere Kündigungsfrist würde ein Drittel der Befragten dazu bringen, nur noch online mit der Versicherung zu kommunizieren.

„Self-Service-Angebote bedeuten für die Kunden natürlich auch ein deutliches Plus in Sachen Komfort, wenn vertragliche Angelegenheiten abends oder am Wochenende vom heimischen Sofa aus erledigt werden können“, kommentiert Adcubum-Vorstand Dr. Holger Rommel die Ergebnisse der Studie. „Da die Online-Abwicklung – durch Verlagerung von Arbeiten an die Kunden – aber auch Kostenvorteile für die Versicherungsunternehmen bedeutet, erwarten die Kunden berechtigterweise ihren fairen Anteil an diesen Einsparungen.“

Mehr Details und weitere Erkenntnisse zu dem Thema bietet die komplette Studie „Digitale Versicherung 2017“. Sie kann über die Website von Adcubum kostenfrei bestellt werden.


Quelle: Adcubum
(Ende) versicherungspuls/01.06.2017/pm/mar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *