Alle Artikel aus der Kategorie: Krankenversicherung

Krankenversicherung

„Capital“: Hohe Beitragsschulden bei Krankenkassen

Die gesetzlichen Krankenkassen verzeichnen immer höhere Außenstände bei den Beitragszahlungen. Zahlungsprobleme gibt es vor allem bei freiwillig versicherten Mitgliedern. Insgesamt haben sich die offenen Forderungen der 113 Krankenkassen seit Ende 2013 von 2,22 Milliarden Euro auf 6,64 Milliarden Euro fast verdreifacht, wie das Wirtschaftsmagazin „Capital“ berichtet.

Kurz notiert

Millionen-Rückerstattung bei der Gothaer Krankenversicherung

60.000 Kunden der Gothaer Krankenversicherung, die im vergangenen Jahr 2013 keine Rechnungen eingereicht haben, bekommen demnächst erfreuliche Post von ihrer Versicherung. Insgesamt will die Assekuranz nach eigenen Angaben über 25 Millionen Euro an Beiträgen zurück vergüten – und damit das kosten- und gesundheitsbewusstes Verhalten ihrer Kunden honorieren.

Für ein strahlendes Lachen

Zahnzusatzversicherungen im Finanztest-Vergleich (2014)

Zahnzusatzversicherungen mit “Sehr guten” Leistungen gibt es schon für 13 Euro im Monat. Das geht aus einem aktuellen Angebotsvergleich der Stiftung Warentest (Finanztest) hervor. Dabei erhielten ganze 55 von 189 ausgewerteten Tarifen das Best-Prädikat.

Überschussbeteiligung

Techniker Krankenkasse verspricht Prämien-Rückzahlung für 2013

Eine steigende Zahl Gesetzlicher Krankenkassen will ihre Versicherten an den Rekordüberschüssen und ihren anwachsenden Reserven beteiligen. Nun hat auch die Techniker Krankenkasse (TK) für 2013 eine teilweise Rückzahlung der Versicherungsprämien angekündigt. Zudem will sie ihren Mitgliedern unter bestimmten Umständen auch die Praxisgebühr erstatten.

Rückgang der Arztbesuche nicht von Dauer

Krankenversicherung: Praxisgebühr hat Bremswirkung verloren

Kurz notiert: Mit der “Praxisgebühr” von zehn Euro je Vierteljahr sollte die Häufigkeit der Arztbesuche in Deutschland abgebremst werden. Kurz nach Einführung der Gebühr im Januar 2004 trat der erwünschte Effekt tatsächlich ein – nur war er nicht von Dauer. “Mittlerweile sind die Zahlen wie zuvor”, bestätigte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums gegenüber dem Patientenmagazin “HausArzt”. Abschaffen wolle Gesundheitsminister Philipp Rössler die Gebühr gleichwohl nicht.

Gesundheitsmonitor 2010

Gesetzlichen Krankenversicherung: Kaum Begeisterung für “Vorkassetarif”

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung misst dem so genannten “Vorkasseprinzip” der gesetzlichen Krankenversicherung keine große Bedeutung bei. Vielmehr spielt diese Form der Kostenerstattung, bei der die Patienten ihre Arztrechnung zunächst aus eigener Tasche begleichen, bei der Beurteilung der Krankenkassen durch die Versicherten lediglich eine untergeordnete Rolle. Das geht aus dem Gesundheitsmonitor 2010 der Bertelsmann Stiftung hervor.

DISQ-Studie "Krankenzusatzversicherung 2010"

Auslandsreisekrankenschutz: Service vielfach nur “befriedigend”

Ein Bandscheibenvorfall beim Strandfußball auf Mallorca oder ein Skiunfall in Österreich – solche Unglückfälle können schnell ins Geld gehen, da heimische Krankenkassen oftmals nur einen Teil der Arztkosten im Ausland übernehmen. Dabei ist ein Auslandskrankenschutz sehr günstig zu bekommen. Welche Versicherer nicht nur günstige Konditionen, sondern zudem auch umfangreiche Leistungspakete bieten, hat jetzt das Deutsche Institut für Service-Qualität untersucht.

Von höheren Beiträgen bis zur roten Karte

Private Krankenzusatzversicherungen: Risikozuschläge für Übergewichtige

Wer zu viele Kilos auf die Waage bringt, muss damit rechnen, eine Krankenzusatzversicherung nur mit Risikozuschlag abschließen zu können. Teilweise werden übergewichtige Antragsteller von privaten Krankenkassen sogar als Kunde abgelehnt, wie FinanceScout24 bei einem Vergleich von Krankenzusatz-Policen herausgefunden hat. Ab wann ein Übergewicht vorliege, werde von den Assekuranzen jedoch unterschiedlich bewertet.

Gesetz zu Einsparungen im Arzneimittelbereich

Fixierte Medikamentenpreise sollen gesetzliche Krankenkassen entlasten

Zur Eindämmung der beständig steigenden Ausgaben für Arzneimittel gilt seit 1. August 2010 ein neues Gesetz: für Medikamente ohne Festbetrag werden hierbei die Preise vom 1. August 2009 bis zum Jahresende 2013 festgeschrieben. Zudem werden bei diesen Medikamenten die so genannten Herstellerabschläge von 6 auf 16 Prozent angehoben. So sollen die gesetzlichen Krankenkassen jährlich bis zu 1,15 Milliarden Euro einsparen können.

DISQ-Studie zu Service und Leistungen

Die besten Gesetzlichen Krankenkassen 2010

Jede fünfte der zwanzig größten gesetzlichen Krankenkassen erhebt mittlerweile Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern. Gerade von diesen Kassen erwarten Versicherte überzeugende, über die gesetzlichen Vorgaben hinaus gehende Leistungen. Doch wie gut schneiden die Krankenkassen im Leistungsbereich ab und wie serviceorientiert präsentieren sie sich im Kundenkontakt? Antworten darauf liefert ein großer Service-Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.