Hausratversicherung: Überspannungsschäden für Kunden am wichtigsten

Alle Jahre wieder: Nach Prognosen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft brennt es in der Adventszeit in Deutschland über 12.000 Mal. Wohl dem in solchen Unglücksfällen, der eine Hausratversicherung besitzt: Diese ersetzt sämtliche Schäden, die durch Feuer und auch Löschwasser an Einrichtungsgegenständen entstehen – und auch ruinierte Weihnachtsgeschenke sind mitversichert.


Passend zum Thema Hausratsversicherung gibt es eine aktuelle Studie des Vergleichsportals Aspect Online. Dort wollte man wissen, auf welche Tarifmerkmale die Kunden beim Vergleich von Hausratspolicen dieses Jahr besonders Wert gelegt haben. Auf dem Spitzenplatz landeten dabei Überspannungsschäden. 69 Prozent der angefragten Vergleichsangebote beinhalteten diese Tarifoption.

Glasbruch ist nur noch für 41 Prozent wichtig. Immerhin etwas mehr als ein Drittel möchte das Fahrrad über die Hausratpolice mitversichern (36 Prozent). Wasserschäden durch ein defektes Aquarium will dagegen nur eine kleine Minderheit abgedeckt wissen (zehn Prozent). Außerdem kommt ein Selbstbehalt für die meisten nicht infrage. Nur jeder Zehnte wählte bei Aspect Online diese Option.

Hausratversicherung regelmäßig anpassen

Eine weitere Erkenntnis: “Rund drei Viertel der Haushalte hierzulande haben eine Hausratversicherung, sind aber noch lange nicht ausreichend geschützt”, sagt Hartmut Schmid, Versicherungsexperte bei Aspect Online. Versicherte ließen ihren Vertrag oft jahrelang unverändert in der Schublade liegen oder setzten die Versicherungssumme zu niedrig an. “Eine gute Hausratversicherung braucht Pflege wie teures Mobiliar. Man sollte sie stets aktualisieren”, mahnt Schmid. Dazu gehöre auch ein regelmäßiger Vergleich der Anbieter, um Kosten zu sparen.

Quelle: Aspect Online
(ENDE) versicherungspuls/08.12.2009