Kfz-Versicherung: Prämien sparen mit Rabatt-Möglichkeiten

Neben Wohnort und Autotyp des Versicherten ist vor allem die Zeit, in der ein Kunde unfallfrei fährt, für die Höhe der Versicherungsprämie wichtig. Diese äußert sich in den viel beschworenen “Schadenfreiheitsklassen”: Je länger man unfallfrei unterwegs ist, desto höher die Klasse, in der man sich befindet und desto niedriger der Beitrag. Sparen können Autofahrer beim Vertragsabschluss aber auch mit einer Reihe von Rabatten:


Kinder unter 12 Jahren: Nach Einschätzung der Versicherer sind Eltern mit kleinen Kindern vorsichtiger im Straßenverkehr unterwegs. Daraus leiten sie eine geringere Unfallwahrscheinlichkeit ab.

Garage: Wer sein Fahrzeug über Nacht in der Garage abstellt, achtet statistisch gesehen auch mehr auf dessen Zustand. Das wird von Versicherungen mit günstigeren Tarifen belohnt.

Selbst genutztes Wohneigentum: Nach den statistischen Erfahrungen der Versicherer fahren Eigenheimbesitzer verantwortungsvoller als Personen, die zur Miete wohnen. Daher werden auch dieser Kundengruppe günstigere Konditionen gewährt.

Fahrzeugnutzung: Wer prinzipiell jeden mit seinem Auto fahren lässt, muss tiefer in die Tasche greifen. Doch werden beispielsweise nur der Versicherungsnehmer und dessen Partner als Fahrer angegeben, freut das nicht nur die Versicherung, sondern auch den eigenen Geldbeutel.

Berufsgruppen: Einige Berufsgruppen wie Beamte und Büroangestellte haben laut Statistik weniger Unfälle als andere. Sie können daher mit günstigeren Versicherungsprämien rechnen.

(ENDE) versicherungspuls/27.10.2009

Ein Kommentar zu “Kfz-Versicherung: Prämien sparen mit Rabatt-Möglichkeiten

  1. Pingback: Kfz-Versicherung: Günstig ist nicht immer beste Wahl | VersicherungsPuls

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.