Reisetrend 2009: Urlaub mit 150 Euro Krankenkassen-Zuschuss

Krankheit vermeiden ist der wirksamste Weg zur Senkung der Gesundheitsausgaben. Deshalb bezuschussen nahezu alle gesetzlichen Krankenkassen die Teilnahme ihrer Versicherten an Fitness- und Entspannungskursen im Urlaub mit durchschnittlich 150 Euro pro Jahr. Den Zuschuss können alle gesetzlichen Krankenversicherten bekommen, doch nur die wenigsten Versicherten wissen von dieser Zusatzleistung.


Von den Umwälzungen und den Einsparungen durch den Gesundheitsfonds sind die Präventionsangebote der gesetzlichen Krankenversicherungen nicht betroffen. Aus guten Gründen: Nach einer Untersuchung des Deutschen Heilbäderverbands spart jeder in qualifizierte Vorsorgemaßnahmen investierter Euro den Kassen langfristig drei Euro Ausgaben für die Krankheitsbehandlung.

Vor allem angesichts der knapper werdenden Urlaubsbudgets kombinieren nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Kompaktprävention immer mehr Bundesbürger Urlaub und Gesundheitsvorsorge: Für so manche Familie macht die gemeinsame Investition in die Gesundheit, verbunden mit mehreren 100 Euro Zuschuss ihrer Krankenkasse, die Ferien in wirtschaftlich schwierigen Zeiten überhaupt erst finanzierbar.

Voraussetzung: qualifizierte Kursprogramme und Trainer

Voraussetzung für die Gewährung des Krankenkassen-Zuschusses: Kursprogramme und die Qualifikation der Trainer müssen den strengen gesetzlichen Vorgaben nach § 20 SGB V entsprechen. Nur dann dürfen die Kassen Zuschüsse von in der Regel 150 Euro bezahlen. Weitere Voraussetzung: Der Versicherte muss an 80 Prozent des Kursprogramms teilnehmen und dies durch Vorlage einer Teilnahmebescheinigung nach Reiserückkehr nachweisen.

Informationen über die Gesundheitsurlaubsangebote, die Krankenkassen meist in Zusammenarbeit mit Spezialveranstaltern anbieten, gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Kompaktprävention.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kompaktprävention
(ENDE) finanzmagazin/25.02.2009/mar